Menü

Abfallentsorgung

Die Kommunale Abfallwirtschaft im Landratsamt Berchtesgadener Land informiert: Bioabfälle im Winter - Hinweise für die kalte Jahreszeit

 

In den vergangenen Tagen ging die Temperatur immer weiter zurück, in den Nächten herrscht bereits Frost. Bei Temperaturen unter 0 Grad besteht die Gefahr, dass Bioabfälle in den Tonnen festfrieren.

 

Vor allem feuchter Grasschnitt und nasses Herbstlaub, aber auch fauliges und matschiges Obst und Gemüse, führen bei Temperaturen unter 0°C schnell zu einem Problem bei der Entleerung. Daher empfiehlt die Kommunale Abfallwirtschaft, auch in der kalten Jahreszeit keine Plastiktüten (auch keine „Bio-Plastiktüten) oder andere Trennmittel, wie Gläser oder Dosen, in der Biotonne, zu verwenden. Diese Fremdstoffe werden auch nicht bei der Abfallverwertung herausgefiltert, da der technische Aufwand und die Kosten hierfür sind enorm sind.

 

Bioabfälle sind der Natur so nahe wie sonst keine Abfälle im Haushalt, denn der gewonnene Kompost wird auf dem Acker, in Parks oder im Garten als Bodenverbesserungsmittel eingesetzt - und dort sind beispielsweise Plastikfetzen oder Glasscherben absolut tabu. Der größte Feind der Biotonne sind deshalb Abfälle aus anderen Bereichen.

Um die Probleme so klein wie möglich zu halten, wurden die folgenden Tipps zur Nutzung der Bioabfalltonne im Winter zusammengestellt.

 

Tipps zur Nutzung im Winter

  • Feuchte Bioabfälle antrocknen lassen oder in Zeitungspapier einwickeln bzw. Papiertüten verwenden (Feuchtigkeit wird aufgesaugt).
  • Falls ein Balkon oder Garten vorhanden ist, kann der Bioabfall in der Winterszeit dort in einem kleineren Behälter gesammelt werden (Vorsortierer). Abgekühlter oder gefrorener Bioabfall friert dann in der Tonne weniger fest.
  • Tonnenboden mit zerknülltem Zeitungspapier oder mit zerkleinerten, dünnen Zweigen auslegen, hier aber bitte mit Augenmaß vorgehen, da die Biotonne nicht zur Altpapierentsorgung vorgesehen ist.
  • Gartenabfälle, z. B. kleine Äste, eignen sich gut als Strukturmaterial für Zwischenschichten, diese sorgen für kleine Luftpolster und vermindern so das Festfrieren. 
  • Falls der Inhalt angefroren sein sollte, können die Bioabfälle vor der Entleerung, mit einem Spaten oder einem längeren Stock/Stab, durch seitliches Herunterfahren an den Innenwänden der Tonne gelöst werden. Hier sehr vorsichtig vorgehen, da Kunststoff bei starkem Frost bei Belastungen brechen kann.
  • Ein frostgeschützter Standplatz ist vorteilhaft (z. B. nahe an einer Hauswand oder unter einem Dachvorsprung). Von dauerhaften Standorten in geschlossenen Räumen wird abgeraten, da durch mangelnden Luftwechsel Pilzsporen entstehen können. Falls kein frostgeschützter Standplatz vorhanden ist, hilft ein Standortwechsel am Tage vor der Entleerung (z. B. Hausgang oder Garage).

 

Konnte trotz all dieser Vorkehrungen ein Festfrieren der Bioabfälle nicht verhindert werden und die Abfalltonne somit nicht oder nur teilweise geleert werden, bittet das Landratsamt Berchtesgadener Land um Verständnis und weist darauf hin, dass kein Anspruch auf eine extra Nachleerungstour besteht. Die nächste Leerung erfolgt dann im regulären Turnus (siehe Abfallkalender).

 

 

Immer auf dem Laufenden mit der BGL-Abfall-App

Die kostenloste BGL-Abfall-App funktioniert auf jedem Smartphone.

 

Sie kann im Google-Playstore (Android) oder im Apple Appstore (iOS) kostenlos heruntergeladen werden.

 

  

Weitere Informationen in der BGL-Abfall-App oder unter:

www.abfallwirtschaft-bgl.de

 

Auskünfte erteilt der Abfallberater unter:

Tel.: +49 8651 / 773-503

E-Mail: abfallberatung@lra-bgl.de

  • Icon Aktuelles
    Aktuelles
  • Icon Amtswegweiser
    Amtswegweiser
  • Icon Kontakt
    Kontakt

Um Ihnen eine optimale Nutzererfahrung zu bieten, verwendet diese Website technisch notwendige Cookies. Durch die Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung dieser Cookies zu. Lesen Sie hierzu unsere Datenschutzerklärung.