Home » Aktuelles » Ausbau am Eisenrichterberg wird fortgesetzt


Ausbau am Eisenrichterberg wird fortgesetzt


Ampelregelung bis zum Jahresende


Die Bundesstraße 20 ist die wichtigste Straßenverbindung in den Berchtesgadener Talkessel. Um die Leistungsfähigkeit und Verkehrssicherheit der Straße dauerhaft zu sichern ist es erforderlich, die rund 500 m lange Ausbaulücke am Eisenrichter Berg in den nächsten Jahren schrittweise zu schließen.

 

Nach der hangrutschbedingten Erneuerung eines ersten, rund 70 m langen Abschnittes 2018 folgt nun 2019 die Sanierung des unmittelbar nach Norden anschließenden Ausbaubereiches. Dieser wird in 2 aufeinanderfolgenden Teilabschnitten zu jeweils rund 100 m Länge bis Ende des Jahres saniert. Da sich in diesem Bereich die Setzungen an der talseitigen Straßenschulter während der Wintermonate nochmals vergrößert haben, duldet die Sanierung keinen weiteren Aufschub.

 

Das Bauvorhaben stellt daher 2019 eines der wichtigsten Straßenbauprojekte im Zuständigkeitsbereich des Staatlichen Bauamts Traunstein dar. Seit heute laufen nun die Bauarbeiten für diesen zweiten von voraussichtlich fünf Baubschnitten der Gesamtmaßnahme. Auf einer Länge von 200 Metern sollen dabei bis Ende des Jahres ein durchgehendes Stützbauwerk gebaut und die Straße samt Entwässerung erneuert werden.


Den Bauauftrag in Höhe von etwa 3,5 Millionen Euro, der bereits auch den nächsten, für 2020 vorgesehenen Abschnitt beinhaltet, hat nach öffentlicher Ausschreibung die Firma Schmölzl aus Bayerisch Gmain erhalten. Ihre Aufgabe ist es jetzt, unter extrem beengten Platzverhältnissen und unter Zeitdruck etwa 3.000 Kubikmeter Boden auszuheben, 2.000 Tonnen Beton, 85 Tonnen Stahl einzubauen und 2.500 Quadratmeter Straße zu asphaltieren. Dazu kommt eine Vielzahl weiterer Bauarbeiten.

 

Damit der Verkehr trotzdem weitgehend ungehindert fließen kann, kommt das aus dem vergangenen Jahr bekannte und bewährte System mit einer bedarfsgesteuerten Ampelregelung zum Einsatz. Nach den Erfahrungen des 1. Bauabschnittes können die Wartezeiten an der Ampel so verträglich gestaltet werden, dass keine wesentlich längeren Fahrtzeiten zu erwarten sind.


Gleichwohl bittet das Staatliche Bauamt Traunstein alle Verkehrsteilnehmer mögliche Behinderungen einzuplanen und im beengten Baustellenbereich durch umsichtige Fahrweise Gefährdungen auszuschließen.

 

Pressemitteilung Staatliches Bauamt Traunstein