Home » Aktuelles » 10 Jahre StadtLesen


StadtLesen_Banner

10 Jahre StadtLesen - Jubiläumstour - jetzt nominieren, stimmen und fantasieren!

 

Damit StadtLesen 2018 auch wieder in Bad Reichenhall Station macht, müssen bis 31. August 2017 noch viele Bad Reichenhaller abstimmen, damit sich unsere Chancen erhöhen. Je öfter Bad Reichenhall von unterschiedlichen Personen nominiert wurde desto besser - helfen Sie mit!

 

Wichtig: Hier der Nominierungs-Link: http://www.stadtlesen.com/nominierungen/

Mit erlesenem Bildungsangebot die Stadtentwicklung fördern

 

Wenn geschäftiges Tummeln einem großen Lesewohnzimmer mit mehr als 3000
aktuellen Büchern in zwei Büchertürmen und gemütlichen Lesemöbeln weicht, gastiert StadtLesen. Das Leseförderprojekt besucht von Ende April bis Oktober 25 Städte und verbreitet auf Stadtplätzen vier Tage Lesegenuss, Bildung, Fantasie, von Donnerstag bis Freitag unter freiem Himmel bei freiem Eintritt.
Zehn Jahre ist StadtLesen nun auf LiteraTour. Eine Einladung des Lesewohnzimmers in die Heimatstadt bedarf einer Nominierung und vieler Stimmen auf stadtlesen.com - noch bis 31. August. Die Jury selektiert 25 Städte, kürt die Jubiläums-StadtLesenStädte 2018.

Jetzt - Nominieren, stimmen, fantasieren!

 

StadtLesens Besuch 2018: Städte und ansässige Unternehmen profitieren

 

Viele ergreifen für 2018 - dem Jubiläumsjahr - die Initiative für einen Besuch voller
Lesegenuss, Bildung und Phantasie in der Heimatstadt. Sie nominieren ihre Stadt als StadtLesenStadt 2018. Nominiert haben die Websitebesucher bis dato mehr als 200 Städte. Täglich gehen Stimmen für diese Städte ein. Die Nominierungen und Stimmen geben die Bewohner, Liebhaber der Städte ab - aufstadtlesen.com/nominierungen/.


Abstimmung und Nominierung funktionieren gleich. Das Zeug zur StadtLesenStadt im Jubiläumsjahr hat jene Nominierte, die Engagement zeigt. Städtische Akteure,
Verantwortliche von Bildungsinitiativen und Bewohner öffnen sich für eine
Zusammenarbeit mit der Innovationswerkstatt. Kreative Ideen sprudeln für vier
unvergessliche Tage. Ansässige Unternehmen oder Institutionen binden sich als Paten mit ein in das Leseförderprojekt und zeigen Verantwortung. Ein geeigneter Platz stellt die Weichen für ein gemütliches Lesewohnzimmer. Kann die Stadt die Kriterien erfüllen, zählt sie zu den Favoriten der Innovationswerkstatt und darf sich bald StadtLesenStadt2018 nennen.

 

Sitzsack schnappen und es sich mit einem Buch gemu¦êtlich machen